"Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung"

Fast ein Drittel aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland wächst in Verhältnissen auf, die den Zugang zu Bildung erschweren. Um auch diesen Kindern und Jugendlichen gute Bildungschancen und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Programm "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" außerschulische Projekte der kulturellen Bildung in ganz Deutschland.

Kultur macht stark

Besonderheiten dieser Förderung

Bei der Umsetzung von "Kultur macht stark" arbeitet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 27 bundesweit agierenden Programmpartnern zusammen, 22 "Förderern" und 5 "Initiativen".
Einen Überblick über die Förderer und Initiativen sowie weitere Hinweise zu Bewerbung und Antragstellung finden Sie hier.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gibt ein internetgestütztes Verwaltungssystem vor, in das Zuwendungsempfänger ihre lokalen Projekte nach Vorgaben des BMBF eintragen.

FAQ: Antworten auf die wichtigsten Fragen

Was kann gefördert werden?

Im Zentrum des Programms stehen die lokalen Bildungsprojekte. Der fachlich-inhaltliche und administrative Rahmen dieser Projekte wird in den Konzepten der Programmpartner festgelegt. Diese Projekte sollen Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 18 Jahren erreichen, die in mindestens einer der im nationalen Bildungsbericht "Bildung in Deutschland 2020" (Bielefeld 2020) beschriebenen Risikolagen aufgewachsen und dadurch in ihren Bildungschancen beeinträchtigt sind. Auch Kinder und Jugendliche mit Behinderungen gehören zur Zielgruppe von "Kultur macht stark".

Wer kann gefördert werden?

Die "Kultur macht stark"-Projekte werden vor Ort durch lokale Bündnisse für Bildung durchgeführt. Die Bündnisse bestehen aus mindestens drei Einrichtungen oder Vereinen, die unterschiedliche Kompetenzen in den Bereichen Kultur, Bildung oder Sozialarbeit mitbringen. Gemeinsam sorgen sie dafür, dass die Kinder und Jugendlichen in ihrem Sozialraum erreicht werden und mit ihnen vor Ort Projekte der kulturellen Bildung umgesetzt werden.
In den Bündnissen vernetzen sich kulturelle Einrichtungen und außerschulische Bildungsorte wie Theater oder Bibliotheken mit Einrichtungen, die direkten Zugang zu den jungen Menschen haben, zum Beispiel Schulen oder Jugendzentren, Horte oder Sportvereine.

Wann kann die Förderung erfolgen?

Um al lokaler Akteur in "Kultur macht stark" mitzuwirken und Projekte in einem Bündnis für Bildung umzusetzen, gibt es zwei Möglichkeiten:
- Ein lokales Bündnis für Bildung kann für die Durchführung seiner Projektidee bei einem der 22 Förderer einen Antrag auf Fördermittel stellen. Dazu wählen die Bündnispartner einen Förderer aus, dessen Konzept gut zu den eigenen Ideen passt und benennen einen federführenden Bündnispartner, der den Antrag über das Antragssystem "Kumasta" stellt.

Wie ist der finanzielle Umfang der Förderung?

Für Anträge, die bei Förderern gestellt werden, gilt eine Untergrenze von 2.000 Euro. Alle Förderanträge müssen diesen Betrag überschreiten.

Weiterführende Informationen finden Sie unter:

Ihr Ansprechpartner

Beratungsstelle "Kultur macht stark" Bayern

Museumspädagogisches Zentrum (MPZ)
Infanteriestraße 1, 80797 München
Ansprechpartner: Franca Walser und Felix Taschner

089-954 11 52-14

E-Mail schreiben

Gefördert durch

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen